Franz Alt: „Journalismus muss Schweinereien beim Namen nennen“

Veröffentlicht am 3. April 2019

Franz Alt: „Journalismus muss Schweinereien beim Namen nennen“

Einst war der Journalist und Buchautor Franz Alt treues Mitglied der CDU und Befürworter von Atomkraft. Seit Jahrzehnten engagiert er sich lautstark für eine Energiewende, den Umweltschutz und Frieden. Schon während seiner Zeit als Leiter der politischen Sendung „Report“ war er unbequem. Welchen Einfluss die Politik auf seine Arbeit nehmen wollte und wie er dem widerstand, erzählt er im Interview. Den Beitrag gibt es im Blickpunkt 1/19 zu lesen.

Als Franz Alt für einen Vortrag – den ich bei „Brehl backt!“ in voller Länge zum Nachhören veröffentlicht habe – meine Heimatstadt besuchte, ergriff ich die Chance für ein Interview. Mag die Medienbranche schnelllebig sein und sich in den letzten Jahren in vielen Bereichen stark verändert haben, von einem Urgestein kann man immer noch etwas lernen.