Perspektivenwechsel beim Burnout

Veröffentlicht am 16. Dezember 2011

Perspektivenwechsel beim Burnout

Die Themen Burnout und Depressionen erhalten immer stärkere mediale Aufmerksamkeit. Meist konzentriert sich die Berichterstattung jedoch alleinig auf die Erkrankten. Ich wage einen Perspektivenwechsel und erzähle die Geschichte einer Frau, deren Lebensgefährte ausbrennt. Sie kommt nicht mehr an ihn heran, leidet mit und der depressive Strudel ihres Partners droht auch sie nach unten zu ziehen. Wie sie dies verhindern konnte lesen Sie in meinem Blog „Der Freigeber“ (kostenfrei).

Mehrfach habe ich mich mit Susanne (Name geändert) getroffen und war während unserer Gespräche dankbar für ihr Vertrauen. Sie gab mir wie selbstverständlich tiefe Einblicke in ihre Geschichte. Damit hilft sie das Verständnis für psychisch Erkrankte und deren Angehörigen zu fördern. Ende 2008 erkrankte ich selber an einem depressiven Erschöpfungssyndrom, umgangssprachlich „Burnout“. Susanne vermittelte nicht nur den Lesern des Beitrags neue Sichtweisen, sondern auch mir selber. Nochmals danke!